Hat Tee eine anregende oder beruhigende Wirkung?

Tee-Wirkung: Hat Tee eine anregende oder beruhigende Wirkung?

Häufig kommt die Frage auf, ob Tee anregend, wie Kaffee wirkt oder eher beruhigend. Ganz besonders bei den schwarzen und grünen Sorten kommt die Diskussion um die Wirkung immer wieder auf. Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig zunächst zu differenzieren, denn nicht alles, was wir Tee nennen, ist es auch. Die Definition sagt, dass nur ein Aufguss von Pflanzenteilen der Thea sinensis oder Thea assamica auch als solcher bezeichnet werden darf. Fälschlicherweise werden auch Aufgüsse aus Kräutern, Blüten und Früchten als Tee bezeichnet.

Kräuter- und Früchtetees sind im eigentlichen Sinne keine Tees, sondern nur teeähnliche Aufgüsse.

Anregende Wirkung dank Tein

Schwarzer, grüner, weißer und Oolongtee stammen alle von der Thea sinensis oder der assaica. Alle Aufgüsse, die von diesen Pflanzen stammen enthalten in ihren Blättern, Knospen und Trieben einen Tein-Anteil von 2,5-4,5 %. Tein ist ein anderer Begriff für Koffein und wirkt, genau wie im Kaffee anregend. Somit ist nun klar, dass das wohltuende, heiße Getränk in jedem Falle eine anregende Wirkung hat. Wichtig ist es zu beachten, dass sich Tein, im Gegensatz zu anderen Inhaltsstoffen, schneller im heißen Wasser auflöst und somit besonders in den ersten 1-3 Minuten in der Tasse zu finden ist. Dies ist auch die Zeitspanne, in der das heiße Getränk die stärkste anregende Wirkung aufweist, da das Tein ungebunden ist und so schneller in das Herz-Kreislauf-System übergehen kann. Zudem hat das Tein eine anregende Wirkung auf die Durchblutung des Gehirns.

Banner Teeflasche 2 wasser 2

Hat Tee auch eine beruhigende Wirkung?

Diese Frage ist sehr schwierig zu beantworten, denn eine heiße Tasse kann aufgrund des Teins nicht beruhigend wirken, jedoch wird sie mit einer längeren Ziehzeit bekömmlicher. Das Tein, welches gleichermaßen in schwarzen, grünen, weißen und Oolongtee enthalten ist, ist nicht der einzige Inhaltstoff der wertvollen Blätter, Knospen und Triebe. In den Blättern sind ebenfalls verschiedene Gerbstoffe, auch Tannine genannt, und ätherische Öle enthalten. Diese anderen Stoffe werden aber, im Gegensatz zu dem Tein, erst nach ca. 3-4 Minuten gelöst.

Besonders die Gerbstoffe binden das Tein und sorgen so dafür, dass die Aufnahme im Körper gehemmt wird. Jedoch kann nicht das gesamte Tein gehemmt werden und so ist in Tee immer ein kleiner Rest an anregendem Koffein enthalten. Aus diesem Grunde kann man nicht pauschal sagen, dass die Wirkung nach 4 Minuten eher beruhigend ist. Er wird durch die Gerbstoffe und die ätherischen Öle lediglich bekömmlicher und kann z. B. beruhigend auf den Magen wirken, jedoch nicht auf das Zentralnervensystem.

Teeähnliche Aufgüsse und ihre Wirkung

Bei diesen Aufgüssen handelt es sich häufig um Kräuter-, Blüten- und Früchtetees, die bei uns fälschlicherweise als Tee bezeichnet werden. Jedoch haben diese in den meisten Fällen eine sehr beruhigende Wirkung. Hierunter zählen z. B. Fenchel, welcher sehr beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt wirkt, Kamille, welche sehr beruhigend auf das Gemüt und entzündungshemmend wirkt, und Melisse, welche eine besonders beruhigende Wirkung hat. Selbstverständlich gibt es hier noch viele weitere Sorten, die Liste ist lang.

Doch nicht alle Kräutertees haben eine beruhigende Wirkung auf das Zentralnervensystem. Das bekannteste Beispiel ist Maté. Dieser wird aus der gleichnamigen Pflanze gewonnen und enthält, im Gegensatz zu den meisten Kräutern Koffein. Jedoch ist das Koffein dieser Pflanze verträglicher als das des Kaffees. Gerade deshalb sind Matéblätter sehr beliebt.

Unser Fazit zu anregender und beruhigender Wirkung

Besonders bei kurzen Ziehzeiten von 1-3 Minuten wirkt der Tee, wegen des enthaltenen Teins, anregend. Bei längeren Ziehzeiten von 4-5 Minuten gibt er seine Gerbstoffe an das heiße Wasser ab, welche das Tein binden und so die anregende Wirkung hemmen. Jedoch sollte man unbedingt beachten das wohlschmeckende Getränk nicht länger als 5 Minuten ziehen zulassen, da die Gerbstoffe den Geschmack sonst bitter erscheinen lassen. Dürfen die Blätter aber nicht lange genug ziehen, können nur wenige Aromen in das Wasser abgegeben werden und er schmeckt fade.

Da es sich bei Kräuter-, Blüten- und Früchtetees nicht um Tees handelt und diese weder Tein, noch Gerbstoffe abgeben können, ist die Ziehzeit hier nur vom eigenen Geschmack abhängig und hat keine Auswirkungen auf die Wirkung.

 

Mediadidact (2013) Merkenlehrbrief Gastronomie, 1. Auflage

Metz, Grüner, Kessler, Krödel (2010) Hotel & Gast, 12. Auflage

Ähnliche Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen