Die Herkunft des Tees

Die Herkunft des Tees oder wie der Tee die Welt eroberte

Jeder Deutsche trinkt im Jahr durchschnittlich 28 Liter Tee. In Ostfriesland sind es sogar bis zu 300 Liter, noch mehr als beispielsweise in Großbritannien, was ihnen die Spitzenposition in der Welt verschafft. Damit gehört das Aufgussgetränk nicht nur hierzulande zu den beliebtesten Genussmitteln. Auf der ganzen Welt ist Tee das zweit-beliebteste Getränk, nach Wasser. Grund genug, sich einmal genau mit der Herkunft des Tees zu beschäftigen.
Deren einmalige Geschichte begann der Legende nach nämlich schon vor über 4500 Jahren.

Wer hat Tee erfunden? - Die Spuren führen ins chinesische Kaiserreich

Die Geschichte über die Herkunft des Tees, wie man sie sich bis heute erzählt, aber nicht vollständig nachweisen kann, geht so:
Im Jahre 2737 vor Christus herrschte in China ein Kaiser namens Shen Nung. Da dieser sehr auf Reinheit bedacht war, ließ er sich stets sein Wasser abkochen, bevor er es trank. So begab es sich, dass eines Tages die Blätter eines Teebaums vom Wind in den Kessel mit dem kochend heißen Wasser geweht wurden. Der Kaiser probierte das grünliche Wasser und war vom Aroma & Duft seines neuen Wassers sehr angetan. Fortan wurde in China Tee, genannt Chai, getrunken. In Indien erzählt man sich die Legende des Mönchs Bodhidharma über die Herkunft der Pflanze. Dieser Mönch war zum Ende seiner siebenjährigen schlaflosen Periode sehr müde. Aus Verzweiflung kaute er die Blätter eines Teebaums und war sofort wieder erholt.
Erste schriftliche Erwähnungen des Tees stammen aus dem Jahre 221 vor Christus als der Tee, damals vor allem als Heilmittel in China verbreitet, mit Steuern belegt wurde. Zweifelsfrei kann die Herkunft aber nicht belegt werden, da frühere Aufzeichnungen nicht existieren.
Seinen endgültigen Durchbruch erlebte der Tee während der chinesischen Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.). In dieser Zeit wurde er zur beliebten Handelsware und zum Mode-Getränk der Oberschicht. Es waren zuletzt buddhistischen Mönche, die Tee häufig vor ihren Meditationen tranken und ihn letztlich kultivierten.

Banner Teeflasche 2 wasser 2

"Von China aus fand Tee Liebhaber auf der ganzen Welt."

Zeremonien in Japan - Neue Teekulturen entstehen

Buddhistische Mönche waren es auch, die im 6. Jahrhundert dafür sorgten, dass das Getränk seinen Weg in das Land der aufgehenden Sonne, nach Japan, fand. Dabei übernahmen die Japaner aber nicht einfach die Trinkgewohnheiten und Rituale aus dem Land der Herkunft des Tees, sondern erfanden eigene Wege des Genusses. Im Gegensatz zu China, dem Reich der Mitte, wurde hier zum Beispiel wenig schwarzer und häufiger grüner Tee getrunken. Die meisten Länder, die in den Folgejahren in den Genuss von Tee kamen, entwickelten ebenfalls ihre eigene Tee-Kulturen.


Zu neuen Ufern - Die Rolle der Ostindien-Kompanie

Doch wie kam die begehrte Pflanze nun in diese weiteren Länder und nach Europa?
Die ersten Importeure von Tee waren nicht etwa die Briten, sondern die Niederlande. Die niederländische Ostindien-Kompanie hatte ein Monopol auf den Handel mit Asien. Im Jahre 1610 traf das erste Schiff mit Tee in Europa daher im Hafen von Amsterdam ein. Dessen Herkunft lag aber nicht im Ursprungsland China, sondern in Japan. Die ersten Tee-Blätter, die Europa erreichten, stammen also vom grünen Tee. Später stieg auch Großbritannien in den Import ein, konzentrierte sich dabei jedoch vor allem auf den chinesischen Markt.
Mitte des 17. Jahrhunderts gelangten die ersten Kisten voller schwarzem Tee chinesischer Herkunft von den Niederlanden nach Ostfriesland.  Einige Zeit später, Ende des 18. Jahrhunderts, konzentrierte sich der holländische Tee-Handel aufgrund einer Handelssperre seitens der Briten fast vollständig auf Ostfriesland.


Die Seidenstraße - Verbreitung über den Landweg

Nicht nur über See, auch über Land verbreitete sich der Tee in die Welt. Anfang des 17. Jahrhunderts war die Seidenstraße ein zentraler Verbindungspunkt zwischen Ostasien und Zentralasien. Tonnen von Handelsgütern wurden über diese Verbindungsstraße transportiert. Im Jahre 1618 brachte ein Mann namens Wassili Storkow erstmals Tee über die Mongolei zum russischen Zaren Michael I. Dieser war von der exzellenten Qualität begeistert. Auf diese Weise entwickelte sich eine eigene Teekultur mit spezieller Teezeremonie auch in Russland.
Durch den "schonenden" Transport zu Land schmeckte der Tee besser als Jener, dessen Herkunft im Handel zur See lag, denn die Lagerung in den oft muffigen und feuchten Schiffskammern tat der Teepflanze nicht besonders gut und machte ihr Aroma flacher.

Die ganze Geschichte der Herkunft des Tees nochmal kurz zusammengefasst:

  • Die Herkunft des Tees liegt wahrscheinlich im chinesischen Kaiserreich
  • 221: Tee wird erstmals schriftlich erwähnt im Zuge der Teesteuer
  • 1610: Ostindia-Kompanie bringt Teeware nach Amsterdam, zuerst werden nur Blätter japanischer Herkunft gehandelt
  • 1618: Verbreitung über den Landweg nach Russland (Herkunft des Tees: China)
  • 1780: wegen britischer Handelssperre verkaufen vermehrt niederländische Kaufleute Tee in Ostfriesland

 

Handelsblatt (2017) Jeder Deutsche trinkt 28 Liter Tee im Jahr, verfügbar online: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/teeverbrauch-haelt-rekordniveau-jeder-deutsche-trinkt-28-liter-tee-im-jahr/19708492.html

Was-war-wann, Die Geschichte des Tees, verfügbar online: https://www.was-war-wann.de/geschichte/geschichte-des-tees.html

Food-Info.net, Geschichte des Tees, verfügbar online: http://www.food-info.net/de/products/tea/history.htm

Ähnliche Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen